Für den Beusucher





Blog
Blogübersicht
Der schlechteste Ratgeber von allen

Erstellt von Hullk am 06.03.20 um 22:30 Uhr

Was aktuell in Deutschland bzw. weltweit passiert, ist so oder so historisch. Noch nie wurde über ein Virus in der Form in den Medien berichtet, noch wurde so viel Angst und Panik verbreitet. Dieses historische Ereignis muss auch auf dieser Seite seinen Platz finden, damit es unsere Enkel später mal hier lesen können. Denn das Internet vergisst nie.


Ein kleines bisschen Hullkipedia

Das menschliche Immunsystem ist schon eine regelrechte Wunderwaffe. Wenn es sich mit einem Virus infiziert, bildet es Antikörper (ggf. mithilfe von Medizin) und kann eine weitere Infizierung ausschließen, sofern das Immunsystem intakt ist. Um dennoch nicht gänzlich aus der Existenz zu verschwinden, mutieren Viren, so dass sie gegen die Antikörper geschützt sind. Aber nicht mit unserem Immunsystem: Es bildet wieder neue Antikörper. Bei jedem Menschen kommen dabei unterschiedlich die Symptome der Viruserkrankung zum Vorschein. Die einen merken gar nichts, die anderen liegen ein paar Tage flach im Bett. Leider gibt es auch einen kleinen Teil von Menschen, die auch mit medizinischer Hilfe nichts gegen das Virus ausrichten können und die Symptome den Körper so sehr belasten, dass der Tod eintritt.

Je nachdem also, wie viele Menschen an einem Virus sterben, bildet man die Sterblichkeitsrate. Bei der saisonalen Grippe sind es mal 1-2 von Tausend, es können aber auch mal bis zu 5 von Tausend werden. Man muss hierbei berücksichtigen, dass die Sterblichkeitsrate bei der Grippe nicht direkt berechnet wird, sondern man schaut wie viele Menschen während der Grippesaison zusätzlich sterben gegenüber den nicht Grippemonaten. Theoretisch kann die Quote also durchaus höher sein.

Bei Corvid 19 haben wir aktuell weltweit ca. 3500 Todesfälle bei ca. 100.000 Erkrankungen, Quelle Worldometers. Aber auch hier gilt zu beachten, dass die Zahl für mich nicht ganz repräsentativ ist. Die Anzahl der Erkrankungen wird vermutlich deutlich höher sein, denn die 100.000 sind nur die erfassten Erkrankungen. Außerdem war ein Großteil der Verstorbenen schon vorab belastet und gehörte zu den sogenannten Risikogruppen.

Was ihre Sterblichkeitsrate angeht, sind Grippe und Corvid19 also nahezu gleich. Und auch die Symptome mit z. B. Gliederschmerzen, Fieber und Schnupfen/Husten sind nahezu identisch. Der gravierende Unterschied ist hierbei, dass die Symptome bei einer normalen Grippe recht zügig zum Vorschein kommen, während bei Corona einige Tage vergehen. Das ist dann auch das Gefährliche. Durch den verspäteten Ausbruch der Krankheit, haben wir länger Kontakt zu anderen Mitmenschen und können diese auch anstecken. Während wir aber noch vor paar Wochen uns vielleicht auch kränklich zur Arbeit geschleppt haben, sind wir nun vorsichtiger und würden wohl schneller zum Arzt gehen. Ein bisschen gleicht sich das also aus.

Wenn aber nun alles so ähnlich ist zwischen beiden Viren, warum wird dann so eine Panik gemacht?

Ich persönlich kann tatsächlich nicht nachvollziehen, warum die Medien so eine Angstkampagne fahren und unsere Politik in ihrer Informationspflicht und in ihrem Handeln so versagt. Während bei den Medien wohl nur die Gier nach verkauften Printmedien, Klicks und werbefinanzierten Beiträgen die Rolle spielt (anders kann ich mir diese miese Berichterstattung, die nur darauf aus ist Angst zu schüren nicht erklären), ist die Motivation der Regierung nicht schlüssig. Zum aktuellen Zeitpunkt kann man sagen, dass die Regierung versagt hat. Die medizinische Situation hat sich verschlechtert, da der Regelbetrieb durch Quarantäne Maßnahmen von medizinischem Personal aber auch dem Fehlen von medizinischen Hilfsmitteln wie Mundschutz, Schutzanzügen oder ganz speziell Desinfektionsmitteln, stark beeinträchtigt worden ist. Das ist ein Risiko für alle Patienten. Die Regierung schaute dabei erstmal tatenlos zu um dann verspätet und verzweifelt Gegenmaßnahmen wie z. B. ein bisschen Aufklärung einzuleiten.

Da lobe ich mir Frankreich. Medizinische Hilfsmittel wurden beschlagnahmt und es wurde z.B. ein Maximalpreis für Desinfektionsmittel festgelegt.

Macht die gewollte Verlangsamung des Virus eigentlich Sinn?

Das ganze Absagen von Großveranstaltungen und die Isolation von Infizierten sollen die schnelle Verbreitung des Virus verhindern. Wie oben beschrieben, begünstigt der verlangsamte Ausbruch der Krankheit die Verbreitung. Aber welch ein Vorteil bringt das? Ca. 75 – 80 Prozent der Menschen weltweit müssen sich mit einem Virus infizieren und Antikörper bilden, um ihn zu immunisieren. Schadet man also nicht der Immunisierung, indem man versucht die Ausbreitung zu verlangsamen?

Angst ist wohl der Ratgeber der Regierung und Angst ist erwiesenermaßen immer ein schlechter Ratgeber. Aber leider lässt sich die Angst am besten vermarkten für die Medien, und die Regierung hofft wohl ein verängstigtes Volk besser kontrollieren zu können. Doch für mich ist Angst der schlechteste Ratgeber von allen.

Etwas Positives möchte ich der Krise doch noch abgewinnen. Die gestiegene Achtsamkeit auf Hygiene und das sich doch nicht so viele verrückt machen lassen, wie meine kleine Umfrage in einer Whatsapp Gruppe zeigt .

Wie seht ihr denn das ganze? Nehme ich das Virus zu sehr auf die leichte Schulter?







Glück gehabt...
- danger & Eckpert



Eckpert und Sylvi in Australien